Auftrag- und Drittmittelgeber

Orientierungs-Assessment Center für schulische Führungskräfte in Baden-Württemberg

Kurzbeschreibung

Das IBB hat das Bundesland Baden-Württemberg bei der Konzeption und Entwicklung eines Orientierungs-Assessment Centers für das pädagogische Führungspersonal wissenschaftlich begleitet und beraten. Das Verfahren basiert auf dem Anforderungsprofil für Schulleiterinnen und Schulleiter des Landes Baden-Württemberg und soll im Sinne einer nachhaltigen Personalentwicklung vor allem den Teilnehmerinnen und Teilnehmern helfen, ihre Stärken und ihren Entwicklungsbedarf zu erkennen, um eine zielgerichtete Weiterentwicklung zu ermöglichen.

Ziel

Das IBB hat das Bundesland Baden-Württemberg bei der Konzeption und Entwicklung eines Assessment Centers für das pädagogische Führungspersonal wissenschaftlich begleitet und beraten. Das Verfahren basiert auf dem Anforderungsprofil für Schulleiterinnen und Schulleiter des Landes Baden-Württemberg und soll im Sinne einer nachhaltigen Personalentwicklung vor allem den Teilnehmerinnen und Teilnehmern helfen, ihre Stärken und ihren Entwicklungsbedarf zu erkennen, um eine zielgerichtete Weiterentwicklung zu ermöglichen.

Im Herbst 2012 erfolgten zwei Pilotdurchführungen des Assessment Centers. Die Ergebnisse der extern durchgeführten Evaluationsstudie zum Erleben und zur Zufriedenheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bzw. der beteiligten Beobachtungsteams sind äusserst positiv. Die Autoren der Studie regen an einzelnen Punkten Optimierungen an, begrüssen aber das Angebot und kommen zu dem Urteil, dass das Verfahren den Standards professioneller Entwicklungs-ACs entspricht. Entsprechend erfreulich fallen auch die Zufriedenheitsurteile der Teilnehmenden aus.

Folgende drei zentrale Themen wurden im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung und Beratung behandelt:

  • Konzeption bzw. interne Verfahrensqualität
    • Zielsetzung
    • Arbeits- und Anforderungsanalyse
    • Übungskonstruktion
    • Material für die Beobachtung und Bewertung
  • Durchführung bzw. Prozessqualität: Einbindung des Verfahrens und Qualität der Durchführung sowie der Anwender/innen
    • Beobachterauswahl und –vorbereitung
    • Vorauswahl und Vorbereitung der potenziellen Teilnehmenden
    • Durchführung, Einhaltung von Regeln für die Beobachtung / Auswertung, Objektivität
    • Umgang mit Daten, Speicherung etc.
  • Ergebnisqualität: Qualität der Ergebnisse, die aus dem Verfahren erwachsen hinsichtlich Prognosegüte
    • Feedback, Rückmeldegespräch
    • Aussagekraft
    • Soziale Akzeptanz
    • Ökonomie (Kosten-Nutzen Verhältnis)

Design und Methodik

Die wissenschaftliche Begleitung und Beratung zum Assessment Center bestand aus verschiedenen Komponenten:

  • Informationszusammenstellung: Es wurden zentrale Informationen recherchiert, aufbereitet, dokumentiert und zur Verfügung gestellt.
  • Durchführung von Arbeitssitzungen:Teilnahme an Beratungssitzungen der Arbeitsgruppe und Arbeitssitzungen der Entwickler zur Erstellung des ACs.
  • Zuarbeit und Unterstützung bei der Erarbeitung von Übungen:Es wurden, je nach Konzeption und Bedarf, Sammlungen von Übungen zur Auswahl zusammengestellt und Unterstützung bei der Erarbeitung von Übungen gegeben, v.a. bzgl. Eignungsdiagnostik und Schulleitung sowie Führungskräfteentwicklung
  • Begutachtung der erarbeiteten Verfahren und Übungen:Die erarbeiteten Verfahren und Übungen wurden begutachtet durch Sichtung von Unterlagen und durch die Begleitung vor Ort durch Beobachtung und Gespräche. Optimierungsvorschläge wurden erarbeitet.

© 2021 Institut für Bildungsmanagement und Bildungsökonomie