Schulbilder

Kurzbeschreibung

Fotografische Abbildungen der Schule sind Repräsentationen. Abgebildet wird aber nicht nur die räumliche Konfiguration der jeweiligen Organisation, denn Aspekte der Motivauswahl und ästhetischen Entscheidungen des Fotografierenden sind untrennbar mit den Bildern verbunden. Die abgebildete räumliche Konfiguration ist zudem verwoben mit Ergebnissen der sozialen und individuellen Interaktion mit räumlichen und bildlichen Facetten der Organisation. Aus diesem Grund sollen Fotografien analysiert werden, die aus zahlreichen verschiedenen Organisationen stammen. Ziel ist es, Unterschiede im Repräsentierten und in der Art der Repräsentation aufzudecken. Die Aufgabenstellung enthält neben der Bitte um Fotografie von eigenständigen Orten den Wunsch nach Darstellung von persönlich geschätzten, unbeliebten und typischen Motiven. Es soll untersucht werden, welche Dimensionen sich im Vergleich zwischen positiven und negativen und innerhalb der positiven und negativen Bilder als aussagekräftig erweisen. Des Weiteren soll geprüft werden, inwieweit Fotografie als Instrument der Kulturbeschreibung einen hilfreichen Beitrag für die Organisationsforschung leisten kann.

© 2021 Institut für Bildungsmanagement und Bildungsökonomie