Verständnis und Behaltensleistung von akustischen Informationen bei zusätzlicher Darbietung von stehendem Bildmaterial – eine quantitativ-empirische Studie

Kurzbeschreibung

1995-96

mit Dr. Margarete Imhof (Universität Frankfurt), Susanne Knorr, Britt Echternach (Universität Bamberg)

Lernen mit der Unterstützung von bildlichen Darstellungen unterschiedlicher Form soll in Zusammenhang mit mündlich vorgetragenem Text untersucht werden. Dabei wird von der Annahme ausgegangen, dass vergleichbare Forschungsergebnisse zur Verarbeitung von „geschriebener Text + Bild“ wegen der spezifischen Bedingungen, die beim Zuhören relevant werden, nicht auf die Situation „gehörter Text + Bild“ verallgemeinert werden können. Es wird auch angenommen, dass gerade wegen der besonderen Anforderungen der auditiven Informationsverarbeitung unterschiedliche Formen von Illustrationen unter je eigenen Bedingungen Behalten begünstigen. Konkret überprüft wurde in einer Studie mit 56 Schülerinnen und Schülern aus der 6. Jahrgangsstufe eines Gymnasium die unterschiedliche Wirksamkeit von repräsentationalen Bildern und abstrakten logischen Bildern. Die Ergebnisse werden im Kontext von kapazitätsbedingten Interferenzen bei der Informationsverarbeitung diskutiert.

© 2021 Institut für Bildungsmanagement und Bildungsökonomie