Beratung – Kompetenzen zur Unterstützung nutzen

Herausgeber

Huber, S.G., Hader-Popp, S. & Schneider, N.

Erscheinungsjahr

2010

Titel

Beratung – Kompetenzen zur Unterstützung nutzen

Form

Fachzeitschrift

Verlag

Wolters Kluwer Deutschland

Abstract (short)

Bewältigung von Problemen, Erweiterung der eigenen Professionalität, Verbesserung des Schulalltags, Bemühungen um Schulentwicklung – der Umgang mit den vielfältigen Herausforderungen in Schule und Unterricht bedarf nachhaltiger Unterstützung. Beratung ist ein Mittel, vielseitige Kompetenzen dafür zu nutzen. Eine differenzierte Beratungskultur ist ein Qualitätsmerkmal einer guten Schule. Fokussierte Grundlagenbeiträge geben einen Überblick, zahlreiche Praxisberichte beschreiben, wie es gelingen kann und eine „Werkstatt“ lädt ein, Beratung an der eigenen Schule zu reflektieren und zu optimieren. Die insgesamt 16 Beiträge der SchulVerwaltung spezial 1/2010 „Beratung – Kompetenzen zur Unterstützung nutzen“ sind interessant, bunt und sehr praxisorientiert.

Abstract (long)

Inhaltsverzeichnis

I. Grundlagen

Stephan Gerhard Huber/Sigrid Hader-Popp
Die Schule als Ort hoher Beratungskultur

Stephan Gerhard Huber
Bei Beratung kommt es auf die Passung an

Stephan Gerhard Huber/Nadine Schneider/Sigrid Hader-Popp
Beraten und beraten werden

Nadine Schneider/Stephan Gerhard Huber
Kollegiale (Fall-)Beratung

II. Entwicklung der Schüler beratend begleiten

Heinz Amstad
Wie Beratung gelingt: »plan-do-check-act«

Ulrich Thünken
Sozialarbeit geht in die Schule

Robert Heyer/Sonja Bandorski/Yasemin Karakasoglu/Christian Palentien
»Und ich hab’ jetzt ein bisschen Vertrauen in diese Leute«

III. Schulisches Personal stärken

Jörg Schett
Coaching von Lehrkräften in Belastungssituationen

ArnoldWyrsch
Praxisschock Berufseinstieg

Bianca Ender
Wenn externe Begleitung die Schulleitung schwächt

Barbara Zumstein/Markus Lüchinger
Führungscoaching in der Schulberatung

IV. Schulentwicklung unterstützen und Krisen bewältigen

Maike Reese
Die Schulentwicklungsberaterin als Lotsin durch schwere See

Angela Kling/Eckhard Spethmann
»Für die Schulen sind wir da!«

Bernd Frommelt/David Gielen/Rolf Miller/Michael Tschakert
Entwicklungspotenziale in einer Bildungsregion eröffnen

Wilfried Hegen
Beratung im Extremfall

V. Werkstatt: Ein Beratungskonzept erarbeiten

Stephan Gerhard Huber
Erarbeitung, Etablierung und Optimierung eines schulspezifischen Beratungskonzepts

Werkstatt:
Instrumentarium zur Erarbeitung, Etablierung und Optimierung eines schulspezifischen Beratungskonzepts

Die »Werkstatt« bietet ein Instrumentarium, mit dessen Hilfe Schulleitungen, Steuergruppen und andere Interessierte Schritt für Schritt ein schulspezifisches Beratungskonzept erarbeiten bzw. das vorhandene systematisch optimieren können, von der Bestandsaufnahme (dem Ist-Stand) über die Zielfindung und Planung (den Soll-Stand) hin zur Intervention bzw. Umsetzung.

Beitrag zum Download (rtf):
Huber, S.G. (2010). Instrumentarium zur Erarbeitung, Etablierung und Optimierung eines schulspezifischen Beratungskonzepts. In: Huber, S.G., Hader-Popp, S. & Schneider, N. (Hrsg.). Beratung – Kompetenzen zur Unterstützung nutzen. SchulVerwaltung spezial 1/2010. Kronach: Carl Link.

Arbeitsmaterialien daraus zum Download (rtf):
– Idealtypisches Beratungsnetzwerk einer Schule
– Beratungsnetzwerk, zugeschnitten auf die eigene Schule
– Instrument zum Ist-Soll-Abgleich von idealen und tatsächlichen Aufgabenprofilen von
Funktionen, Positionen, Aufgaben aus dem Beratungsnetzwerk und daraus
abzuleitenden Erkenntnissen, Konsequenzen und Maßnahmen
– Instrument zur Etablierung noch unbesetzter Funktionen, Positionen, Aufgaben aus dem
Beratungsnetzwerk
– Instrument zur Identifikation von Optimierungspotenzial für bereits besetzte Funktionen
bzw. Positionen und wahrgenommene Aufgaben aus dem Beratungsnetzwerk
– Gesprächsleitfaden zur Beratungstätigkeit von Mitarbeitern

© 2021 Institut für Bildungsmanagement und Bildungsökonomie